CEO und CFO im Gespräch

 

Herr Dr. Trefzger, Herr Blanka-Graff:
Wie bewerten Sie das abgelaufene Geschäftsjahr? 


Dr. Detlef Trefzger (DT): Kühne + Nagel hat das Jahr 2017 erfolgreich abgeschlossen. Besonders zufrieden sind wir mit den Geschäftsbereichen Luftfracht, Kontraktlogistik und Landverkehre. Die Entwicklung in der Luftfracht ist mit einem Volumenwachstum von 20 Prozent und einer weiteren Steigerung der Produktivität besonders hervorzuheben. Auch in der Kontraktlogistik sind bei vielen Kennzahlen neue Bestmarken erreicht worden. In den Landverkehren macht sich die Konsequenz bezahlt, mit der wir unsere Strategie umsetzen. Die sehr guten Ergebnisse in diesem Geschäftsbereich sind dafür ein klarer Beleg. Das Umfeld in der Seefracht war aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen herausfordernd. In den letzten Jahrzehnten hat es keine so schnelle und umfassende Konsolidierung auf Seiten der Container-Reedereien gegeben. Wir haben diese schwierige Situation erfolgreich gemeistert, nicht zuletzt weil auch hier unser Volumenwachstum deutlich stärker als das des Gesamtmarkts ausfiel. Wie in allen anderen Geschäftsbereichen wurde auch in der Seefracht die Produktivität erneut deutlich gesteigert.


Parallel dazu haben wir unser neues Strategie-Programm KN+ NextGen entwickelt, intern und extern bekannt gemacht und die Umsetzung gestartet. Zusätzlich sind vier Akquisitionen getätigt und die erworbenen Firmen reibungslos integriert worden.


Markus Blanka-Graff (MBG): Hier liegt eine wesentliche Stärke von Kühne + Nagel: vier Geschäftsbereiche mit sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen zu managen, parallel dazu Akquisitionen durchzuführen, einen neuen strategischen Ansatz zu entwicklen und gleichzeitig das Geschäft organisch auszuweiten. 


Welches sind Hauptgründe für das erneut starke Ergebnis?


DT: Wir haben unsere Go-to-Market-Strategien sehr konsequent umgesetzt. Unsere klare Ausrichtung auf Zielkunden und Zielmärkte ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Wir verfügen über eine hohe Industriekompetenz und sind global verankert. Unseren Kunden bieten wir skalierbare industriespezifische Lösungen an, die wir mit hoher operativer Qualität umsetzen. Ich denke an die Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Hightech, an die Pharma- und Healthcare-Industrie sowie an E-Commerce. Die beiden letztgenannten sind die Bereiche, in denen wir im vergangenen Jahr am stärksten gewachsen sind. 
Auch mit der Entwicklung in den Regionen sind wir zufrieden. Unser Hauptgeschäft findet immer noch in Europa statt, aber die Wachstumsdynamik ausserhalb Europas ist deutlich grösser geworden. Gleichzeitig ist unser domestic footprint, also die Verknüpfung mit lokalen und regionalen Leistungen, in Asien noch ausbaufähig. Hier sehen wir weiteres Potenzial.


MBG: Gleichzeitig erreichten wir in allen Geschäftsbereichen eine stabile Conversion Rate, das Verhältnis von EBIT zu Rohertrag, und konnten unsere solide Bilanzstruktur weiter ausbauen. 


Kühne + Nagel ist weltweit die Nummer 1 in der Seefracht. Warum bleiben gerade in der Seefracht die Ergebnisse hinter denen der anderen Geschäftsbereiche zurück? 


DT: Die Rahmenbedingungen in der Seefracht haben sich fundamental verändert. Es gibt nur noch drei Reederei-Allianzen, zu denen im laufenden Jahr eine vierte hinzukommen dürfte. Diese Konsolidierung hat Auswirkungen, etwa auf die Kapazitäten im Markt und die Ratenstruktur. Die in kurzen Abständen erfolgten sehr starken Ratenerhöhungen in nahezu allen Fahrtgebieten konnten wir nicht so schnell wie ursprünglich gedacht an die Kunden weiterverrechnen. 


MBG: Dank weiterer Effizienzsteigerungen haben wir unsere Produktivität noch einmal erhöht. Zusammen mit dem Volumenwachstum waren wir in der Lage, die Auswirkungen der veränderten Ratenstruktur teilweise zu kompensieren. Unsere Conversion Rate ist auch 2017 unter den höchsten in unserer Industrie. 


Auch in der Seefracht werden wir künftig stärker auf industriespezifische und integrierte Lösungen setzen. Neben der weiteren Automatisierung und Technologisierung ist das ein Faktor, der die Wertschöpfung pro Container verändern wird.


Zu den Highlights des vergangenen Jahres dürfte auch der Kapitalmarkttag zählen. 


MBG: Ja, wir haben erstmals seit drei Jahren wieder einen Capital Markets Day durchgeführt, um unser neues Strategie-Programm KN+ NextGen zu präsentieren. Unser Ziel war es aufzuzeigen, wie wir mit komplexeren Lösungen, die auf Technologie und Daten basieren, die Supply Chain hin zur Value Chain erweitern werden. Dieser Ansatz geht über das klassische Netzgeschäft hinaus und setzt neue Impulse in unserer Industrie. Er sichert weiteres Wachstum und damit den Erfolg des Unternehmens. Das Feedback der Kapitalmarktteilnehmer darauf war durchweg positiv. Sie erkennen in KN+ NextGen die richtige Strategie für ein führendes Unternehmen in unserer Industrie. 


KN+ NextGen ist das Strategie-Programm von Kühne + Nagel bis 2022. Was macht dieses Programm aus?

DT: Alle Märkte – die unserer Kunden ebenso wie die globalen Transport- und Logistik-Märkte – verändern sich fundamental. Diese Transformation wird durch Technologie ermöglicht und durch das Verhalten der Endkonsumenten getrieben. Mit KN+ NextGen richten wir unser Unternehmen auf das sich verändernde Marktumfeld neu aus. Unser Anspruch lautet: „Leading the Transformation.“ KN+ NextGen ist selbst transformativ, denn wir passen jeden Geschäftsbereich mit Blick auf zukünftige Strukturen und Anforderungen auf der Kundenseite an. 


MBG: KN+ NextGen ist aus dem Unternehmen heraus entwickelt worden, und zwar komplementär zum und aufbauend auf das Tagesgeschäft. Wir haben bewusst auf externe Unterstützung verzichtet. Diese Authentizität ist entscheidend für den Erfolg des Programms. Die Begeisterung, mit der KN+ NextGen innerhalb des Unternehmens aufgenommen wurde, ist beeindruckend. Das ist wichtig, denn unser Geschäft ist und bleibt ein People’s Business, das von der Leidenschaft unserer Mitarbeiter lebt.


Wie wird KN+ NextGen mit Leben erfüllt? 


DT: Wir werden die Automatisierung und Technologisierung weiter vorantreiben. Kühne + Nagel ist hier seit jeher Vorreiter. Wir waren die Ersten, die mit KN FreightNet eine digitale Quotierungs-, Buchungs- und Sendungsverfolgungsplattform in den Transport- und Logistik-Markt gebracht haben. Jetzt werden wir eTouch-Lösungen vermehrt vermarkten, um damit neue Kunden über neue Vertriebskanäle zu gewinnen. Das beinhaltet, quasi-automatisierte Speditionsleistungen für Standardsendungen zu realisieren. Die Nutzung von Big Data und Predictive Analytics wird ebenfalls immer wichtiger. Mit der Gründung unserer Datenfirma LogIndex haben wir Pioniergeist gezeigt. Zukünftig werden wir Supply Chains vorausschauend optimieren können, bis hin zur Beeinflussung von Prozessen auf Kundenseite, etwa bei der Ressourcenplanung. Unser Blick weitet sich von der Supply Chain auf die Value Chain.


MBG: Ein Beispiel für diese Expansion der Supply Chain hin zur Value Chain sind unsere Finanzierungslösungen. Aktuell ist ein grosses Markthemmnis in vielen Teilen der Welt der Zugang zu Liquidität. Deswegen haben wir eine Plattform für Mikrokredite entwickelt, auf der Kunden, für die wir einen Transport organisieren, eine Handelsfinanzierung bekommen können. Auch hier zeigt sich unser integrierter Ansatz. 


Was verändert sich für Ihre Mitarbeiter?


DT: Wir haben exzellente Mitarbeiter, die zu den Besten in unserer Industrie zählen. Sie leisten nicht nur täglich ausgezeichnete Arbeit, sondern treiben unsere Technologisierung und Transformation voran. Ich danke unseren Mitarbeitern an dieser Stelle ausdrücklich für ihre hervorragende Arbeit. Sie sind es, die den beschriebenen Wandel gestalten. Die dafür notwendigen Instrumente geben wir ihnen an die Hand. Wir haben im vergangenen Jahr eine interne Plattform für Kollaboration, Kommunikation, Training, Learning und interne Weiterbildung eingeführt, um ihr Arbeitsumfeld zu entschlacken und zu modernisieren. Dadurch können sich unsere Mitarbeiter auf qualifizierte Arbeiten konzentrieren und so unseren Kunden den grössten Mehrwert bringen.


Welches sind die Hauptziele für das laufende Geschäftsjahr? 


MBG: Ziel ist es, in allen Geschäftsbereichen doppelt so stark wie der Markt zu wachsen und Marktanteile zu gewinnen. Für die Gruppe streben wir bis 2022 eine Conversion Rate von 16 Prozent an. 


DT: Dieses Ziel haben wir uns sehr bewusst für die gesamte Gruppe gesetzt, denn wir verkaufen integrierte Dienstleistungen. Über alle Geschäftsbereiche hinweg profitieren Kunden aus unterschiedlichen Branchen von der Industriekompetenz und den globalen Netzen von Kühne + Nagel. Damit leisten wir einen aktiven Beitrag zum Erfolg unserer Kunden.

 

Geschäftsleitung

Von oben links nach unten rechts: 

Dr. Detlef Trefzger,
CEO

Markus Blanka-Graff,
CFO

Horst Joachim Schacht,
Seefracht

Yngve Ruud,
Luftfracht

Stefan Paul,
Landverkehre

Gianfranco Sgro,
Kontraktlogistik

Lothar Harings,
Personal

Martin Kolbe,
Informationstechnologie